zurück

Anpassung der Kontaktlinsen

Die modernen Kontaktlinsen von heute sind für fast jeden Fehlsichtigen geeignet. Allerdings sollte zunächst ein Augenarzt kontaktiert werden, der prüft, ob die Grundvoraussetzungen zum Linsentragen erfüllt sind und welcher Linsentyp für den jeweiligen Träger geeignet ist. Damit wird sichergestellt, dass keine Risiken oder krankhaften Veränderungen am Auge vorliegen. Ist dies geschehen, kann sich problemlos einer individuellen Anpassung gewidmet werden.
Das Angebot an verträglichen Linsentypen und Materialien ist mittlerweile groß, so dass neben den Speziallinsen auch
schon Kontaktlinsen für trockene und empfindliche Augen existieren.

Ist eine Gewöhnung an Kontaktlinsen erforderlich?

Ein wenig Eingewöhnung ist sicherlich erforderlich. Die Dauer dieser Eingewöhnungszeit ist aber von Person zu Person individuell verschieden und materialabhängig. Viele Patienten sind überrascht und verwundert, wie wenig sie von weichen Kontaktlinsen merken, wenn ihnen diese zum ersten Mal aufgesetzt werden. Bei harten oder formstabilen Kontaktlinsen wird das ungewohnte Gefühl beim Lidschlag oftmals als etwas störend empfunden. Die ersten Begleiterscheinungen sind aber gewöhnlich verschwunden, sobald die Anpassung (nach etwa einem Monat) komplett abgeschlossen ist.

Exakt angepasste Kontaktlinsen kommen nicht mit der empfindlichen Hornhaut in Berührung, weil sie auf dem Tränenfilm schwimmen. Dieser Tränenfilm bewirkt auch Adhäsion (Haftkraft) und die Linsen gehen folglich nicht verloren. Erfahrungsgemäß besitzen die meisten Personen auch keinerlei oder nur wenig Probleme mit dem Einsetzen der Kontaktlinsen. Der Anpasser erklärt dies ebenso wie die Hygiene der Kontaktlinsen. Somit findet bereits beim Anpassen eine Komplettinformation zur Handhabung der Kontaktlinsen statt.