zurück

Weiche (wasserhaltige) Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen wurden Anfang der 1970er Jahre entwickelt, um Leuten, die harte Kontaktlinsen nicht vertragen, eine alternative Sehhilfe anbieten zu können.

Sollten sich Ihre Augen und Ihr Anpasser für weiche Linsen entschieden haben, können Sie diese im Normalfall spontan und ohne jegliche Eingewöhnungszeit tragen. Es gibt darum so gut wie kein Fremdkörpergefühl bei diesen Kontaktlinsen.

Der Nachteil dieser Kontaktlinsen liegt darin, dass man durch sie nicht alle bekannten Arten von Fehlsichtigkeiten beseitigen kann. Normale weiche Kontaktlinsen können beispielsweise keinen Astigmatismus, d. h. eine Krümmung der Hornhaut, beseitigen. Sie würden sich nämlich der Hornhautkrümmung anpassen und darum nicht den gewünschten Effekt erzielen, denn die Bilder würden auch weiterhin unscharf bleiben. Für diese spezielle Anwendung gibt es deshalb so genannte torische Kontaktlinsen, die Linsenplatz.de natürlich auch im Sortiment hat.

Bei weichen Kontaktlinsen findet eine Unterscheidung zwischen folgenden Arten statt: