Kurzsichtigkeit bei Kindern im Lockdown angestiegen!

 

Nach einer kürzlich durchgeführten Studie mit über 100000 Kindern wurde festgestellt, dass insbesondere bei Kindern im Alter von 6 bis 8 Jahren die Kurzsichtigkeit während des Lockdowns gestiegen ist. Generell hat sich seit Corona ein deutlicher Anstieg der Myopie bei Kindern im Vergleich zu den letzten 5 Jahren bemerkbar gemacht.

Aber wieso ist das so?

Kinder verbringen aufgrund des Lockdown weniger Zeit im Freien oder treffen sich kaum noch mit Freunden oder Verwandten. Stattdessen wird mehr Zeit in den eigenen 4 Wänden verbracht.  Unterricht, Videocalls mit Oma und Opa oder ein Treffen mit Freunden findet  während der Pandemie leider derzeit alles Digital statt. Die erhöhte Bildschirmzeit und weniger natürliches Licht führen zu einer erhöhten Kurzsichtigkeit.

 

Tipps zur Vermeidung der Kurzsichtigkeit bei Kindern

  1. Lassen Sie Tablets und Handys der Kinder öfters mal liegen und gehen Sie mit ihnen an die frische Luft (z.B Spielplatz, spazieren, Kanufahren etc.)
  2. Damit Ihr Kind möglichst viel Licht abbekommt, platzieren Sie den Schreibtisch möglichst nah am Fenster.
  3. Wenn möglich, nutzen Sie einen größeren Monitor, wenn das Kind schon am PC sitzt. Achten Sie hier auf einen Mindestabstand von 0,5 m. Bei der Handynutzung sollte der Abstand etwa eine Unterarmlänge betragen.

Wann war Ihr letzter Augenarzt oder Optiker Besuch?

Wann waren Sie das letzte Mal bei Ihrem Augenarzt oder Optiker?

Mit der Zeit kann sich die Sehschärfe und ggf. auch die Hornhautverkrümmung verändern.

Daher ist der jährliche Gang zu Ihrem Augenarzt oder Optiker sehr zu empfehlen, damit Sie immer die passenden Kontaktlinsen zur Seite haben und Ihre Augen nicht schädigen.

Vereinbaren Sie schon morgen Ihren Termin, für die Gesundheit Ihrer Augen !